Logo

Über uns

  • Allgemeines >>>
  • Gruppensituation >>>
  • MSH >>>
  • Inklusion >>>

 

• Krippe: 1- 3 Jahre

• Kindergarten: 3 - 6 Jahre

• Wir haben eine Betriebserlaubnis für 75 Kinder im Kindergarten und 36 Kinder in der Krippe.

• Einzugsgebiet ist der Gemeindebereich Lauterhofen, evtl. Gastkinder.

 

 

In der "Stammgruppe" kommt das Kind täglich bei vertrauten Personen zusammen. Je nach Alter und Persönlichkeit brauchen die Kinder mehr oder weniger Sicherheit, um sich wohl und geborgen zu fühlen. Die Betreuung der Gruppen teilen sich Erzieher/innen und Kinderpfleger/innen. Wir bieten auch Heilerziehungspfleger/innen und anderen pädagogischen Personals die Möglichkeit zur Mitarbeit in einem multiprofessionellen Team. Die Buchungszeiten sind Grundlage für den Einsatz aller Mitarbeiter/innen Die Gruppen sind alters- und geschlechtsgemischt zusammengesetzt. Gruppenübergreifende Aktionen, Besuche in der Nachbargruppe, gemeinsame Nutzung aller Spielräume und ausgelagerter Angebote sind selbstverständlich und alltäglich. (außer in Corona-Zeiten)

 

Mobile sonderpädagogische Hilfe


Wir arbeiten seit Jahren eng mit der Frühförderstelle Neumarkt zusammen. Dort können Eltern sich Ratschläge zur Entwicklung des Kindes holen. Es gibt vielfältige Varianten, von denen die Kinder profitieren können. Hilfreich ist in vielen Fällen schon der Austausch. Dieser kann bei uns in der Kita erfolgen oder in den Räumlichkeiten in Neumarkt.
Die Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MsH) ist für die Eltern kostenlos und es wird auch kein Rezept des Arztes benötigt.
Auf Antrag der Eltern kommt eine Sozialpädagogin in die Kita. Sie beobachtet und begleitet das Kind in alltäglichen Situationen. Nach dem Gespräch mit der Gruppenerzieherin und den Eltern kann eine spezielle Förderung in verschiedenen Bereichen, wie z. B. Motorik, Konzentration, Wahrnehmung, angeboten werden.
Die Mitarbeiterinnen unserer Kita unterstützen die Eltern auf Wunsch bei der Kontaktaufnahme.

 

„Jeder Mensch ist anders – ich auch!“


Inklusion zielt auf eine Lebenswelt ohne Ausgrenzung.
Inklusive Pädagogik ist dabei ein Ansatz der Erziehungswissenschaften, dessen grundlegendes Prinzip die Wertschätzung der Diversität (Vielfalt) in Bildung und Erziehung ist.

Inklusion betrachtet Heterogenität (Verschiedenheit) als selbstverständliche Gegebenheit und Bereicherung.

Inklusion ist der nächste logische Schritt im Zuge der Bemühungen um Integration. Denn nur Inklusion ermöglicht allen Menschen, ihr verbrieftes Recht auf adäquate Bildung wahrzunehmen, um ihr individuell höchstmögliches Entwicklungsziel zu erreichen. Ziel ist ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben.

Das heißt für uns, dass alle Kinder – unabhängig von ihren unterschiedlichen Voraussetzungen wie z.B. Temperament, Geschlecht, Herkunft, Lern- und Entwicklungstempo, Behinderung – individuell und ganzheitlich unterstützt werden.

Eine inklusive Pädagogik unterscheidet nicht zwischen Kindern mit besonderen Bedürfnissen und denen ohne. Jeder Mensch hat individuelle Stärken, Schwächen und Bedürfnisse, denen eine funktionierende Gesellschaft Rechnung tragen muss und kann.

Damit das möglich ist, bedarf es Wissen um entsprechende Bedürfnisse und den Willen diese notwendigen Voraussetzungen zu aktivieren oder neu zu schaffen. Ausgrenzung anhand bestimmter Merkmale wird abgelehnt.
Inklusion ist ein Menschenrecht.

Hilfreich ist dabei die Möglichkeit, wenn Eltern und Kita zusammen einen Antrag beim Bezirk Regensburg stellen. Nach Genehmigung stehen förderrechtliche und zeitliche Ressourcen zur Verfügung.

 

“Auch wer nicht zählen kann, zählt mit.
Auch wer nicht sprechen kann,
hat viel zu sagen.”